Lebenslauf

Glückliche Kindheit

Ich, Pascale Grimm habe eine unbeschwerte und glückliche Kindheit erleben dürfen. Meine Eltern gaben mir das Gefühl, wichtig zu sein. Ich wurde in jeder Hinsicht gefördert und viele Herzenswünsche durften in Erfüllung gehen: Reiten, einen Hund halten, sich in den Bergen aufhalten, Ski fahren, Freunde mit in die Ferien nehmen und fremde Länder, Kulturen und Menschen besuchen. Schon als Kind und Jugendliche waren mir gute Beziehungen zur Familie, Freunden, Tieren und der Natur wichtig. Ich machte dabei die Erfahrung, dass Menschen unterschiedlich sind und jeder seine eigene Wahrheit hat. Das Reisen auf verschiedenen Kontinenten lehrte mich, dass es viele Arten gibt zu denken, zu fühlen, zu handeln und zu erleben. Keine ist richtig oder falsch, sondern stellt eine Bereicherung dar.

In meinem Elternhaus lernte ich auch, über alles offen und ehrlich zu reden – auch über Unangenehmes und Tabus - und meine eigene Meinung äussern zu dürfen. Die Offenheit zeige ich auch heute als Familiencoach und Ausbildnerin. Bei Bedarf nenne ich Dinge auf wertschätzende und konstruktive Weise beim Namen. Dabei geht es mir nicht darum, den Finger in die Wunde zu halten, sondern meinem Gegenüber zu helfen, sich persönlich weiterzuentwickeln. Ich bin überzeugt davon, dass Fehler und Krisen im Leben für persönliches Wachstum wichtig sind.

Sonne

«Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus zwei Schriftzeichen zusammen. Das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.» John F. Kennedy

Ich realisierte in meiner Ursprungsfamilie auch, dass Streiten in einer Familie normal ist. Es sind unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen beteiligt, die alle mit ihren unterschiedlichen Temperamenten versuchen, ihre eigenen Wünsche erfüllt zu bekommen. Doch ich lernte auch, dass Streiten gelernt sein will und es förderliches und nicht förderliches Streiten gibt. Die Streitkultur beeinflusst stark die Atmosphäre, die Stimmung und den Zusammenhalt in der Familie – wichtige Aspekte für glückliche Beziehungen.

Herz mit Haenden

«Kinder streiten sich und spielen danach trotzdem wieder miteinander. Warum? Weil ihnen Glück wichtiger ist als ihr Stolz!»

Ausbildung und erste Berufserfahrungen

In meiner Schulzeit habe ich erfahren, dass es wichtig ist, sich für einen Traum einzusetzen und Ausdauer und Geduld erforderlich sind. Dabei habe ich einen starken Willen und hohe Zielorientierung entwickelt. Ich habe aber auch durch eine Ehrenrunde im Gymnasium die Erfahrung gemacht, dass nicht immer alles im Leben rund läuft und zum Erfolg auch das Scheitern dazugehört – eine wertvolle Erfahrung. Heute kann ich viel Verständnis für Jugendliche aufbringen, die noch nicht genau wissen, wer sie sind und wohin sie gehen wollen. Selbst als Erwachsener ist diese Frage nicht immer klar zu beantworten. Manchmal kann es uns plötzlich in eine völlige andere Richtung ziehen.

Nach dem Abschluss der Matura habe ich die Ausbildung zur Direktionsassistentin abgeschlossen und im Beruf wertvolle Erfahrungen in der Beziehungsgestaltung sammeln können. Ich habe dabei erfahren, was einen guten Chef ausmacht und mir wurde klar, dass auch ich eine Führungsfunktion übernehmen wollte.

Ihr Wirtschaftsstudium an der Universität Basel habe ich mit den Schwerpunkten Organisation und Führung, Personalwesen und Marketing mit lic. rer. pol. abgeschlossen. Meine Sporen habe ich anschliessend als Ressortpersonalchefin in einer Grossbank abverdient. Mein Aufgabengebiet umfasste die Rekrutierung von Mitarbeitern und die Mitarbeit in interessanten Personalprojekten. Nach einer sukzessiven Einführungsphase übernahm ich die personalseitige Betreuung einer neu gegründeten Tochtergesellschaft. In dieser Funktion konnte ich meine Menschenkenntnis erweitern, was mir in meinem heutigen Beruf zugute kommt.

Ich wechselte nach einigen Jahren in die Personalentwicklung eines Grossverteilers. In dieser Aufgabe entwickelte ich viele Personalentwicklungskonzepte, Förderprogramme und Ausbildungen für angehende Führungskräfte und Nachwuchskader. Ich war auch für die Sicherung der Nachfolgeplanung mit Priorität Kader und Verkauf verantwortlich. In sämtlichen Aufgaben war eine enge Zusammenarbeit mit den Führungsverantwortlichen aller Stufen erforderlich. Ich bildete mich zur Ausbildungsleiterin weiter. Hier entdeckte ich meine Leidenschaft, Menschen zu fördern, zu entwickeln und auszubilden. Ich konnte dabei erkennen, dass die meisten Probleme in Firmen zwischenmenschlicher Natur sind und Menschen einander beeinflussen. In diesen Jahren erlebte ich hautnah die Herausforderungen der Beziehungsgestaltung zwischen Chef und Mitarbeiter, die Balance von Beruf und Familie, Arbeit und Sinnfindung und die Tatsache, dass viele Menschen Probleme in ihrem privaten Bereich haben. Die zahllosen Erfahrungen kommen mir heute in meiner Arbeit als Familiencoach und –ausbildnerin zugute und ich nehme mich diesen Themen gezielt an.

Pascale Luftsprung

«Die besten und schönsten Dinge auf der Welt kann man weder sehen noch hören. Man muss sie mit dem Herzen fühlen.» Helen Keller

Ehefrau, Mutter, Hausfrau und Selbstfindung

33-jährig regte sich in mir nun auch der Wunsch nach Kindern. Jetzt befand ich mich in der Zwickmühle: Sollte ich mich für Beruf oder Familie oder für beides entscheiden? Da sich mein Mann selbständig machte und 100% arbeiten wollte, entschloss ich mich, meinen Beruf vorerst aufs Eis zu legen und mich voll meiner Familie zu widmen. Es kamen dicht aufeinander drei gesunde Kinder zur Welt, dazu gesellte sich ein Hund und ein Pferd.

Nadine Thierry Nicolas Lenzerheide

«Die wildesten Fohlen werden die besten Pferde.»

Einerseits freute ich mich aufs Muttersein, andererseits waren es auch sehr anstrengende und energieraubende Jahre. Hier lernte ich, wie wichtig es ist, als Mutter nicht nur für die anderen da zu sein, sondern auch zu mir selbst Sorge zu tragen und mir bewusst Erholungspausen zu gönnen. Wichtiges Thema für mich war auch, mich gegenüber anderen Menschen abzugrenzen. Es ist nicht entscheidend, was andere Menschen denken und sagen, wichtig ist es, zu sich selbst zu stehen, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und sein eigenes Leben zu leben. Ist man als Mutter selbst zufrieden, hat dies auch positive Auswirkungen auf die Familienmitglieder.

Ich konnte viele wertvolle Erfahrungen mit meinen Kindern im Erziehungsbereich machen. Ich erkannte, dass Kinder trotz gleicher Eltern ganz unterschiedliche Persönlichkeiten sein können. Ich staunte auch darüber, wie bereits kleine Kinder einen starken Willen besitzen und bekam zu spüren, dass Druck Gegendruck erzeugt. Ich konnte aber auch erkennen, dass rebellierendes Verhalten eines starken Kindes gegenüber den Eltern auch viele Vorteile aufweist. Wir wollen doch Kinder, die später in ihrem Leben Nein sagen können, wenn sie etwas nicht wollen. Ich probierte verschiedene Erziehungsstrategien aus und realisierte, dass jedes Kind anders darauf reagierte. Ich erkannte, dass es keine Patentrezepte für Erziehung gibt, sondern aus der Situation und der Persönlichkeit des Kindes heraus gehandelt werden musste. Meine Kinder lehrten mich auch, sie ernst zu nehmen und sie bei Entscheidungen, die auch sie betrafen, miteinzubeziehen. Weiter erfuhr ich, dass Mütter, teilweise natürlich auch Väter ein berufliches Multitalent sein müssen: Managerin, Organisatorin, Finanzverwalterin, Mediatorin, Coach, Lehrerin, Köchin, Erzieherin, Sozialpädagogin, Taxifahrerin, Hotelfachfrau für Roomservice, Krankenpflegerin, Seelsorgerin, Tierpflegerin, Gärtnerin, Putzfrau und Innendekorateurin. Mir wurde bewusst, über welche vielfältigen Kompetenzen Mütter und Väter verfügen und bei einem erneuten Berufseinstieg wertvolle Lebenserfahrungen hinzugewonnen haben.

Umorientierung

Leider zerbrach meine Ehe schleichend. Am Ende fragten wir uns beide: Ist das alles? Nach einem längeren Prozess mit Beratung von aussen beschlossen wir, uns vorerst zu trennen, dann zu scheiden. Wir sind dankbar und stolz, dass die Loslösung in Frieden geschehen konnte, da davon auch unsere Kinder profitieren. Durch diese Erfahrung kann ich mit Kunden die Option der Trennung oder Scheidung mit all ihren Vor- und Nachteilen prüfen und aus Erfahrungen berichten. Eine Beziehung hat nicht nur mit Fähigkeiten zu tun, sondern zu einem grossen Teil auch mit Einstellung und Gefühl.

Ich habe mich nach dieser Neuorientierung intensiv mit Beziehungen auseinandergesetzt. Viele Aha-Erlebnisse kamen mir erst hinterher. Ich erkannte, dass an einer Beziehung immer zwei beteiligt sind und beide ihren Anteil an ihrem Gelingen und Misslingen haben.

Traeume verwirklichen

«Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar!» Astrid Lindgren

So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Keiner hat allein Schuld. Es gilt, Eigenverantwortung zu übernehmen, die ersten positiven Schritte zu unternehmen und nicht zu warten, bis der andere aktiv wird. Jeder soll sein Bestes geben, egal wie der andere reagiert oder nicht reagiert.

Allmählich habe ich mich auch mit spirituellen Themen auseinandergesetzt, die mich auf einer anderen Ebene weitergebracht haben. Wir können zu Überzeugungen gelangen, weil wir Erfahrungen gemacht haben und an Gesetzmässigkeiten glauben. Das Leben ist ein Energiesystem und Erfolg und Glück hängt von Naturgesetzen ab. Alles ist mit allem verbunden. Der Mensch wird durch seinen Geist, seine Gefühle, seinen Körper und seine Seele geformt. Dabei handelt der Mensch nicht immer rational und wissentlich, vieles wird vom Unterbewusstsein gesteuert. Auf dieses gilt es Einfluss zu nehmen.

Umsetzung meiner Philosophie

Die Ganzheitlichkeit des Lebens faszinierte mich immer mehr und ich wollte meine Leidenschaft, Neues zu erfahren, stillen. In einer weiteren 3-jährigen Ausbildung in der Chinesischen Medizin zur Akupressur-Therapeutin wollte ich den Lebensweisheiten der östlichen Welt genauer auf die Spur kommen. Ich lernte das Gesetz der Polarität kennen: Es braucht das Yin wie das Yang. Jedes positive Teilchen hat ein negatives Teilchen, das für den Ausgleich sorgt. Diese Theorien konnte ich auch auf das Familienleben übertragen: Es braucht Aktivität und Entspannung, Lebendigkeit und Ruhe, Spannung und Langeweile, Regeln und Freiraum, das Weibliche und das Männliche, Erwachsene und Kinder, Liebe und Angst, das Helle und das Dunkle, das Freudvolle und das Leidvolle, gute Zeiten und Krisen, Streit und Versöhnung, gut und schlecht, dafür und dagegen, gewinnen und verlieren.

Yin Yang

«Leben ist wie Radfahren. Um das Gleichgewicht zu halten, muss man sich bewegen.» Albert Einstein

Nun war es an der Zeit, all das Wissen und meine Erfahrungen an andere weiterzugeben. Um mich zu professionalisieren, absolvierte ich eine mehrjährige Zusatzausbildung im Coachingbereich als Integral Coach, Kinder- und Jugendcoach sowie systemischer Familiencoach auf Masterstufe. Jetzt bin ich an einer zusätzlichen Ausbildung im Naturcoaching, denn auch zur Natur können wir eine Beziehung aufbauen und viel von und in ihr lernen. 

Weg im Wald

«Die Momente zum Geniessen muss man sich nicht stehlen, denn jeder hat die freie Wahl...doch gerade das bedeutet wohl für manche die reinste Qual.»

Ich habe einen reich gefüllten Rucksack. Besonders beeindruckt hat mich das systemische Gedankengut: Jeder beeinflusst jeden. Kein Familienmitglied ist allein das Problem, sondern stellt ein Problem im Familienverbund dar. Meist eine neue Sichtweise – gerade für Eltern.

Dank meiner Neugier und Lernfreudigkeit bilde ich mich im Familienbereich ständig weiter. Naturcoaching, systemische Familienaufstellungen, systemische Psychologie, wingwave-Coaching und Astrologiecoaching geben hilfreiche Impulse für glückliche Familienbeziehungen. Ich liebe es, mit meinen Kunden neue Wege zu finden und erleben zu lassen, dass jeder Positives im Leben bewirken kann.

Persönliches

Ich wurde am 20. Februar 1966 in Basel im Sternzeichen Fisch geboren. Fische-Menschen sind einfühlsame, feinfühlige und spirituelle Menschen. Mir wurde schon in die Wiege gelegt, andere Menschen zu unterstützen, zu ermutigen und zu heilen.

Nebst der Fische-Energie habe ich auch eine Portion Zwillings-Energie abbekommen, die luftigste Energie. Luft steht für Intellekt und Wissbegierde. Der Herrscher des Zeichens Zwillinge ist der Merkur, der Planet der Kommunikation und des Verstandes. Diese Energie macht mich zu einem neugierigen, kommunikativen und vielseitigen Menschen. Nebst Fische- und Zwillingsenergie habe ich auch eine Portion Jungfrau-Energie in mir. Ich kennzeichne mich durch analytischen Verstand, Praxisbezogenheit und nützlich sein wollen aus.

In meiner Freizeit beschäfige ich mich gerne mit Pferden und Hunden, denn sie bewegen meine Seele. Pferde und Hunde bestechen durch ihre hohe Sensibilität. Pferde nehmen in der Beziehung zu einem Menschen diesen sehr genau wahr und spiegeln ihn. Sie geben absolut eindeutiges Feedback und sind vorurteilslos. Sie sind immer ehrlich, sie können nicht taktieren oder höflich sein, sie spiegeln aktuell, ob Haltung und Handlung eines Menschen übereinstimmen. Sie sind nicht nachtragend und orientieren sich bei jedem Kontakt neu. Pferde akzeptieren Echtheit, natürliche Dominanz und soziale Kompetenz. Wir können viel von ihnen lernen.

Auch Hunde spiegeln ihre Besitzer genau. In unseren Beziehungen zu ihnen erfahren wir viel über uns selbst.

Venus mit Pascale

«Wenn Menschen denken, dass Pferde nicht fühlen können, dann müssen Pferde fühlen, dass Menschen nicht denken können.»

Familie mit Hunden Natur

«Die Zeit sollte immer oberste Priorität haben - Zeit für Begegnungen mit anderen und mit sich selbst. Zeit zum Träumen, zum Lachen, zum Lieben. Zeit zum Leben.» Marion Schmickler

Ich halte mich in meiner Freizeit sehr gerne und viel in den Bergen im Bündnerland auf. Berge haben etwas Magisches für mich. Ich spüre ihre Kraft und tanke regelmässig auf, um für neue Taten bereit zu sein. Auch meine Kunden führe ich häufig in die Natur, damit diese neue Wege gehen können.

Lenzerheide

«Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen.»

Gerade auf der Einstellungsebene liegt viel Potential bei Familien: Positiv denken, wertschätzen, wertfrei akzeptieren, gleichwürdige und partnerschaftliche Beziehung leben, Verschiedenartigkeit respektieren, Einfühlungsvermögen zeigen, Eigenverantwortung übernehmen und Fehlerfreundlichkeit zulassen sind mir wichtige Werte, die ich vorlebe. Ich freue mich, meine Kunden auf diese Weise begleiten zu dürfen.

Insel Crestasee

«Glücklich zu sein, bedeutet nicht, dass alles perfekt ist. Es bedeutet, dass du dich entscheidest, die Unvollkommenheit für den Augenblick zu akzeptieren.»